Bau einer Kräuterspirale

Gemeinsam Großes schaffen – die Klasse 4 der Grundschule Langelsheim/Astfeld am Schulstandort Astfeld gestaltete gemeinsam mit Frau Lux und Frau Blaubach in nur zwei Projekttagen eine Kräuterspirale. Die Idee der Gestaltung einer Kräuterspirale ergab sich aus dem Klassenrat der Klasse 4, die gemeinsam den Wunsch erarbeiteten, sich aktiv an der Gestaltung ihrer Lebensumwelt Schule zu beteiligen.

Die Kräuterspirale bot sich hierbei an, da diese nachhaltig, langfristig und nahezu jahreszeitlich unabhängig nutzbar ist, über einen geringeren Pflegebedarf verfügt und sich in fast allen Bereichen des Unterrichts fächer- sowie klassenübergreifend einsetzen und nutzen lässt.

Bereits im Vorfeld wurde gemeinsam die Planung der Kräuterspirale und der damit verbundenen Projekttage erarbeitet, Materiallisten angefertigt und Materialien besorgt sowie weitere Planungs- und Arbeitsschritte festgelegt. Die Schüler beteiligten sich mit vielen tollen Ideen und teilten die Aufgaben untereinander auf.

Nun war es endlich soweit! Die Herbstsonne lachte und die Projekttage standen an. Nach einer kurzen Besprechung des Tagesvorhabens und des Ablaufs der zu bearbeitenden Stationen in der Klasse sowie der Gruppeneinteilung, ging es nach draußen, um endlich mit der Gestaltung der Kräuterspirale zu beginnen. Zunächst wurde am vereinbarten Platz eine Markierung vorgenommen, damit die Erde ausgehoben und anschließend die Drainageschicht sowie Vlies und Teichfolie gelegt werden konnte. Die Kinder waren alle hochmotiviert und gut ausgestattet – mit Spaten, Schaufel und Schubkarre konnte es mit vereinten Kräften losgehen.

Der erste Projekttag neigte sich dem Ende zu und alle waren überaus glücklich und verdammt stolz – das Tagesziel wurde erreicht und sogar ein Stück übertroffen!

In der Klasse arbeiteten die Schüler an ihrem Kräuterspiralenheft. Dabei hatten sich jeweils zwei Kinder für eine Pflanze entschieden und fanden verschiedenste Dinge heraus, beispielsweise welche Pflegebedürfnisse ihre Pflanze hat, an welche Stelle sie in der Kräuterspirale gehören würde und inwiefern sich die Pflanze zum Verzehr eignet. Am Ende sollten alle Informationen gebündelt werden, sodass ein Expertenheft über ihre gemeinsam gestaltete Kräuterspirale und alle Kräuter entsteht. Ebenso kümmerten sich die Schüler um eine Beschriftung der Kräuter, dabei fertigten sie Tonstecker an.

Der zweite Projekttag begann wieder mit einer kurzen Besprechungsrunde, bei der die weiteren Arbeitsschritte geklärt wurden. Es sollte die Spirale aus Steinen gelegt, die Steinmauer hochgezogen, die Zwischenräume mit Kies, Sand und Erde gefüllt werden, ebenso sollten die Kräuter gepflanzt und der Teich mit Wasser befüllt werden. Es galt also keine Zeit zu verlieren:

Mit Kopf, Herz und Hand projektorientiert lernen. Während der Projekttage wurden den Schülern vor allem werkspezifische Fähigkeiten abverlangt, die dem Bereich der Umweltgestaltung zuzuordnen sind, aber auch weitere Unterrichtsfächer wurden miteinbezogen. Die Schüler erlebten die Natur ganzheitlich und lernten, dass sie durch ihr eigenes gestalterisches Tun etwas Großes schaffen können.

Und am Ende können wir sagen:““ „WIR haben es geschafft!““ auch wenn die Zeit knapp war.

Gefördert wurde diese Projektidee durch Frau Eberhardt, sowie finanziell unterstützt durch den Ehrenamtsfond der HarzEnergie und materiell durch die Firma Siedentopf. Hiermit möchten wir uns noch einmal herzlichst bedanken.